CD-Veröffentlichung: RECONNECT –Nature and the Modern Man

Aktualisiert: Nov 16

Joséphine Olech veröffentlicht am 04. Dezember 2020 ihr Debüt-Album


Im Rahmen ihres Gewinns des Fanny Mendelssohn Förderpreises 2020 veröffentlicht die Flötistin Joséphine Olech am 04. Dezember ihr Debüt-Album beim Hamburger Label ES-DUR. Mit RECONNECT – Nature and the Modern Man reflektiert die junge Französin, ob der Mensch sich mit der Natur und die Natur sich mit dem Menschen versöhnen kann. Hierzu stellt sie von den Klängen der Natur inspirierte Musikstücke von Debussy, Takemitsu oder Crumb in den Kontrast zur Minimal Music von Steve Reich oder der spannenden Erstveröffentlichung Rekindle des Niederländischen Komponisten Michel van der Aa. Mit ihrer Virtuosität an der Flöte, einem Instrument, das wie kein anderes für die Klänge der Natur steht, präsentiert Joséphine Olech nicht nur ein musikalisch anspruchsvolles Debüt, sondern setzt gleichzeitig ein persönliches Zeichen für eine der größten Herausforderungen ihrer Generation: den Schutz der Natur in einer modernen Welt.



RECONNECT – Nature and the Modern Man:

Joséphine Olech will be releasing her debut album on December 4th


As part of winning the Fanny Mendelssohn Förderpreis 2020, flutist Joséphine Olech will be releasing her debut album on December 4th. With RECONNECT- Nature and the Modern Man, the young Frenchwoman reflects on whether man and nature can reconcile with each other. For this, she juxtaposes pieces of music by Debussy, Takemitsu, and Crumb, inspired by nature's sounds, with minimal music by Steve Reich and the exciting first release of Rekindle by Dutch composer Michel van der Aa. With her virtuosity on the flute, an instrument that embodies the sounds of nature like no other, Joséphine Olech not only presents a musically demanding debut but also sets a personal sign for one of the greatest challenges of her generation: the conservation of nature in a modern world.

Die Flöte – Verbindung zwischen Mensch und Natur


Die Flöte ist ein uraltes Symbol für die Klänge der Natur. Als eines der ältesten Instrumente überhaupt - ursprünglich aus Naturmaterialien wie Knochen oder Holz hergestellt - gilt sie als Kommunikationsmittel zu den natürlichen Elementen und zum Jenseits. Mit ihrem Debüt RECONNECT – Nature and the Modern Man nutzt Joséphine Olech die Magie ihres Instruments für ein Experiment der besonderen Art: Die komplexe Beziehung des Menschen zur Natur darzustellen und ins Bewusstsein zu rücken. Der Mensch beutet die Natur aus, während sie für ihn gleichzeitig eine Form der Besänftigung, der positiven Energie oder in manchen Kulturen sogar ein göttliches Element darstellt. Diesen Kontrast aus der mystischen, teils sogar religiösen Verbundenheit zur Natur und der von Technik geprägten Moderne stellt die Flötistin in ihrem Debüt-Album heraus.


Die Musik gewordenen Klänge der Natur stellen für Joséphine Olech die Werke der Komponisten Debussy, Takemitsu und Crumb dar.  Eingeleitet durch die mystische Dimension der Six Épigraphes antiques von Claude Debussy finden auf ihrem Debüt-Album mit Toward the Sea III von Toru Takemitsu, 1981 von Greenpeace für eine Kampagne zum Schutz der Wale in Auftrag gegeben, und Vox Balaenae, zu dem sich George Crumb durch Aufnahmen von Buckelwalgesängen inspirieren ließ, zwei Meisterwerke des 20. Jahrhunderts wie selbstverständlich zusammen.


Am anderen Ende des Klangspektrums liegt die vom Mensch gesteuerte Moderne und Technik, vertreten durch zwei Stücke, die sich elektronischer oder Verfahren der Minimal Music bedienen. Mit Rekindle von Michel von der Aa wagt sich Joséphine Olech an die Erstaufnahme des kämpferischen Dialogs einer Flöte mit einem Playback. Eine besondere Herausforderung stellt auch Steve Reichs „Vermont Counterpoint“ dar: Ein Klon-Phänomen, das insgesamt 12 Stimmen überlagert, die alle von der französischen Flötistin gespielt werden.


Am Ende des kontrastierenden Programms steht mit Toru Takemitsus Le fils des étoiles, basierend auf der Musik von Eric Satie, ein nachdenklich-meditatives Stück als Fragezeichen. Wird der Mensch sich der Notwendigkeit bewusst, sich wieder mit der Natur zu verbinden?


Joséphine Olech – Virtuosität trifft auf Natürlichkeit


Joséphine Olech ist sowohl als Solistin wie auch als Kammer- und Orchestermusikerin erfolgreich. Seit 2017 ist sie die erste Flötistin des Rotterdam Philharmonic Orchestra. 1994 in Frankreich geboren, begann sie bereits im Alter von sieben Jahren mit dem Flötenunterricht. Ihren Bachelor und Master in Musik absolvierte sie am Conservatoire de Paris (CNSMDP) und wurde an der Royal Concertgebouw Orchestra Academy als Orchestermusikerin ausgebildet. Zu den zahlreichen Preisen, die die Musikerin neben dem diesjährigen Fanny Mendelssohn Förderpreis gewonnen hat, zählen z. B. der erste Preis, der Publikumspreis und der Preis der Junior-Jury bei der Carl Nielsen International Competition 2019 sowie der dritte Preis bei der Prague Spring International Competition 2015.


Die Jury des 6. Fanny Mendelssohn Förderpreises hatte die junge Französin mit ihrer authentischen Mischung aus musikalischer Vision, technischer Virtuosität und natürlicher Persönlichkeit überzeugt. Joséphine Olech freut sich auf ihr Debüt-Album, das sie im Augst in der berühmten Hamburger Friedrich-Ebert-Halle einspielen konnte: „Der Fanny Mendelssohn Förderpreis ist eine einzigartige Plattform für junge Musiker, um ihre Botschaft in die Welt zu tragen, nicht nur durch das Spielen selbst, sondern vor allem durch die Kreation eines Programms und die Chance, dieses Programm nach den eigenen Vorstellungen aufzuzeichnen und zu veröffentlichen. Dies erlaubte mir ein sehr persönliches Statement zu einem Thema abzugeben, das mir besonders am Herzen liegt: der Umweltschutz.“


Weitere Informationen zu Joséphine Olech unter www.josephineolech.com.


Label: ES-DUR

Kat.-Nr.: ES 2082

Titel: RECONNECT - Nature and the Modern Man

VÖ: 04.12.2020

EAN: 4015372820824


Künstler:

Joséphine Olech, Flöte

Sélim Mazari, Klavier

Anaïs Gaudemard, Harfe

Clément Peigné, Cello


Repertoire:

Claude Debussy: Six Épigraphes antiques (1914) transcription for flute and piano

Michel van der Aa: Rekindle (2009) for flute and soundtrack

Toru Takemitsu: Toward the Sea III (1989) for alto flute and harp

George Crumb: Vox Balenae (1971) for three masked players

Steve Reich: Vermont Counterpoint (1982) for flute and tape

Eric Satie/ Toru Takemitsu: Le fils des étoiles (1975) for flute and harp


Ausstattung:

1 CD, Digipak, Booklet 28 Seiten, Text von Joséphine Olech in Deutsch, Englisch und Französisch


Link zur Bestellung auf Amazon


Hörbeispiele unter www.c2hamburg.de


The flute - link between man and nature The flute is an ancient symbol for the sounds of nature. As one of the oldest instruments ever – originally crafted from natural materials such as bone or wood – it is considered a means of communication to the elements of nature and the hereafter. With her debut RECONNECT – Nature and the Modern Man, Joséphine Olech uses the magic of her instrument for an exceptional kind of experiment to depict and bring to consciousness the complex relationship between man and nature. Man exploits nature while at the same time viewing it as a form of appeasement, positive energy, or, in some cultures, even a divine element.


In her debut album, the flutist emphasizes this contrast between the mystical, at times even religious connection to nature and the modern age, which is characterized by technology. For Joséphine Olech, the musical sounds of nature are depicted in the works of Debussy, Takemitsu, and Crumb. Introduced by the mystical dimension of Claude Debussy's Six Épigraphes antiques, her debut album features Toru Takemitsu's Toward the Sea III, commissioned by Greenpeace in 1981 for a campaign to protect whales, and Vox Balaenae, inspired by George Crumb's recordings of humpback whale songs. Both works are masterpieces of the 20th century.


At the other end of the sound spectrum lies man-made modernism and technology, represented by two pieces that use electronic or minimal music processes. With Rekindle by Michel von der Aa, Joséphine Olech dares to make the first recording of a flute's combative dialogue with a playback. Steve Reich's Vermont Counterpoint also presents a special challenge: It is a typical work of minimal music, which overlays a total of 12 voices, all played by the French flutist. At the end of the contrasting program, Toru Takemitsu's Le fils des étoiles, based on the music of Eric Satie, is a thoughtful-meditative piece that serves as a question mark: Is man becoming aware of the need to reconnect with nature? Joséphine Olech – virtuosity meets authenticity  

Joséphine Olech is successful both as a soloist and as a chamber and orchestral musician. Since 2017 she has been the principal flutist of the Rotterdam Philharmonic Orchestra. Born in France in 1994, she began flute lessons at the age of seven. She completed her Bachelor and Master in Music at the Conservatoire de Paris (CNSMDP) and was trained as an orchestral musician at the Royal Concertgebouw Orchestra Academy. In addition to this year's Fanny Mendelssohn Förderpreis, the musician has won numerous awards, including first prize, the audience prize, and the junior jury prize at the 2019 Carl Nielsen International Competition and third prize at the 2015 Prague Spring International Competition.

The jury of the 6th Fanny Mendelssohn Förderpreis was impressed by the young Frenchwoman with her authentic mixture of musical vision, technical virtuosity, and innate personality. Joséphine Olech is looking forward to her debut album, which she recorded in August in Hamburg's famous Friedrich-Ebert-Halle: "The Fanny Mendelssohn Förderpreis is a unique platform for young musicians to carry their message to the world, not only by means of their playing itself but above all by creating a program and the chance to record and release this program according to their own ideas. This allowed me to make a very personal statement on a subject that is particularly close to my heart: environmental protection".

Further information on Joséphine Olech on www.josephineolech.com.

22 Ansichten
FMF_Logo_RGB_neg.png
FMV_schriftzug_RGB_neg.png
  • Fanny Förderpreis Instagram
  • fanny Förderpreis Facebook
  • Fanny Förderpreis Youtube

© 2019 Fanny Mendelssohn Förderpreis