FMF_Logo_RGB_neg.png
FMV_schriftzug_RGB_neg.png
  • Fanny Förderpreis Instagram
  • fanny Förderpreis Facebook
  • Fanny Förderpreis Youtube

© 2019 Fanny Mendelssohn Förderpreis

UNSERE PREISTRÄGER UND PREISTRÄGERINNEN
2019
Michael Buchanan

 

Die siebenköpfige Fachjury des Fanny Mendelssohn Förderpreises einigte sich bei der Finalrunde im Hamburger KomponistenQuartier auf den 23-jährigen Posaunisten Michael Buchanan aus England. Er überzeugte mit einem hochoriginellen programmatischen Konzept, in dem er der komplexen Bedeutung und den historisch vielfältigen Ansprüchen seines Instruments Rechnung trug. Er bewies dabei eine überragende spieltechnische und interpretatorische Kompetenz im Umgang mit seinem Instrument und eine tiefgründige Kennerschaft. „The Many Faces Of God“ war der Titel seiner Werkzusammenstellung, die in Verbindung mit dem Preisgewinn dem Debüt-Album zugrunde liegen wird. Veröffentlicht wird dieses Album auf dem Hamburger Label ES-DUR. Michael Buchanan wurde 1993 in London geboren und studierte an der University of Cambridge und an der Hochschule der Künste in Bern. Er spielte bereits zahlreiche Konzerte mit bedeutenden Orchestern und Ensembles, so beispielsweise mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin oder dem SWR-Symphonieorchester.

 
 Infos 

Website:

www.michaelbuchanan.co.uk

Kontakt:
michaelbuchanan11@hotmail.co.uk
T +44 7775612390

 
2018
Christoph Heesch

 

Die siebenköpfige Fachjury des Fanny Mendelssohn Förderpreises unter der Leitung des Musikkritikers Jürgen Kesting, einigte sich bei der Finalrunde in Hamburg auf den jungen Cellisten Christoph Heesch. Er überzeugte nicht nur durch sein intensives und facettenreiches Spiel, sondern auch durch ein innovatives Aufnahme-Konzept für seine Debüt-CD. In den Jahren 1924 und 1925 entstanden vier Werke für Cello und kleines Orchester von vier verschiedenen Komponisten: Ernst Toch, Paul Hindemith, Jacques Ibert und Bohuslav Martinû. Die vier Werke haben die Gemeinsamkeit, dass sie sich mit stark reduziertem Orchester (maximal 12 Musiker) auf ein „Konzentrat der Instrumentalmusik“ festlegen. Für Christoph Heesch stellt sich die Frage nach der Öffnung des Begriffes „Konzert“ zu jener Zeit der „goldenen Zwanziger“. „Es ist mir ein Anliegen, diese Fragen mit Blick auf die Werke vier fantastischer Komponisten aus vollkommen unterschiedlichen Kulturkreisen, Schulen und Einflüssen zu betrachten. So können wir aus der Innovation unserer Vorgänger Inspiration und Ideen für unsere Zukunft schöpfen“, beschreibt Heesch seine Idee. Der 1995 in Berlin geborene Christoph Heesch studiert derzeit an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Wolfgang Emanuel Schmidt, nachdem er lange Jahre Schüler von Jens Peter Maintz war. Er wurde schon mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, war Semifinalist des Königin-Elisabeth-Wettbewerbes 2017 und erhielt einen Sonderpreis des TONALi-Wettbewerbes für die beste Musikvermittlung. Das Album „The Golden Age: Cello 1925“ wurde bei GENUIN realisiert und am 7. September 2018 veröffentlicht.

 Infos 

Website:

www.christoph-heesch.com

Kontakt:
T +49 1743339386

info@christoph-heesch.com

 
2017
Matthias Well

 

Der dritte Fanny Mendelssohn Förderpreis wurde am 28.01.2017 vergeben. Gewonnen hat ihn der 1993 in Oberbayern geborene Geiger Matthias Well, der die siebenköpfige Fachjury nicht nur durch sein außergewöhnlich einfühlsames Spiel, sondern auch durch sein durchdachtes und gleichzeitig authentisches Aufnahmekonzept überzeugte. Somit setzte er sich gegen die anderen vier Finalisten des Wettbewerbes durch. Matthias Well beschäftigt sich aus alter Familientradition und schon seit früher Kindheit mit Musik, die anlässlich von Trauerfeiern und Beerdigungen gespielt wird. Dabei überraschte er die Jury u.a. damit, dass es sich durchaus auch um fröhliche Musik handeln kann, die den Verstorbenen ehren und Trauernden Mut und Trost spenden soll. Auf der Suche nach der heute fast völlig vergessenen Zunft der sogenannten „Trauergeiger“ stieß Matthias Well auf Trauermusik aus allen Teilen der Welt und aus den verschiedensten Kulturen. Vieles davon hat er inzwischen für Geige und Akkordeon umschreiben lassen. Matthias Well studiert zurzeit an der Hochschule für Musik und Theater in München und wurde von der renommierten Geigerin Prof. Julia Fischer vorgeschlagen, die auch als Patin für seine Bewerbung beim Fanny Mendelssohn Förderpreis an seiner Seite steht.

 Infos 
 
2016
Vera Karner & Dominik Wagner

 

Aus Gassenhauern, Gassenbauer machen – das Konzept von Vera Karner und Dominik Wagner überzeugte die hochkarätige Jury des Fanny Mendelssohn Förderpreises, der am 30.01.2016 im Hause Edel in Hamburg zum zweiten Mal vergeben wurde. Die Preisverleihung selbst fand im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am 21.07.2016 auf Gutshof Groß Siemen statt. Vera Karner und Dominik Wagner: „‚Gassenhauer‘ dient als musikalisches Grundmotiv für Werke, die interkulturelle Kommunikation hörbar machen. Es gibt sie überall, die Gassenhauer, die Ohrwürmer, wie beim ‚Gassenhauer-Trio‘ von Beethoven, das unserem Konzept den Namen gegeben hat – in Europa, aber auch in Syrien, Afghanistan oder der Ukraine.“ Vera und Dominik haben sich auf die Suche nach Komponisten gemacht, die bereit sind, ein Werk zu komponieren, das ein Stück aus der Wiener Klassik mit einem „Gassenhauer“ aus ihrer Heimat kombiniert. 30 Komponisten haben sich gemeldet, die sich für das Projekt zur Verfügung gestellt hatten. Mit zunächst drei Komponisten wurde die musikalische Idee umgesetzt. Als Pate stand ihnen Matthias Schorn zur Seite.

 
2015
Tamás Pávalfi 

 

Tamás Pálfalvi war der Gewinner des ersten Fanny Mendelssohn Förderpreises. Der bereits mehrfach ausgezeichnete ungarische Trompeter Tamás Pálfalvi beeindruckte die Jury mit enormer Virtuosität, Bühnenpräsenz und einem außergewöhnlichen, musikalischen Konzept, das auf seinem Debüt-Album „AGITATO“ erschienen ist: Werke aus der Zeit des Barock und der Moderne von u.a. Vivaldi, Telemann, Händel, Ligeti, Kagel oder Dubrovay. Pálfalvi möchte sowohl das Repertoire als auch die Spieltechnik der Trompete erweitern. Dieses Ziel verfolgt er etwa durch Transkriptionen von historischem Repertoire und den Einsatz für neue Komponisten, die er auf „AGITATO“ mit atemberaubender Spieltechnik interpretiert. Begleitet wurde er bei der Aufnahme in Budapest von dem traditionsreichen Franz Liszt Kammerorchester. „Der Preis hat mich inspiriert, meine musikalischen ‚Fantasien‘ auszuleben“, sagt der junge Ungar über den Fanny Mendelssohn Förderpreis, der ihm im September 2015 im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern verliehen wurde.

 Infos 

Website:

www.tamaspalfalvi.com

Kontakt:

General Management
Dorn Music GmbH & Co. KG
Scheidestraße 9
30625 Hannover
Germany